2006 haben sich mein Mann und ich entschlossen einen Hund anzuschaffen. Die Voraussetzungen waren mit eigenem Haus und großem Garten geschaffen. Ich wollte unbedingt eine Deutsche Dogge was bei meinem Mann nicht unbedingt auf Verständnis stieß. Ich war aber von meiner Kindheit geprägt da mir dort immer wieder 2 Riiiieeesige geflekte Doggen begegneten und ich mich in die Rasse vernarrt hatte. Natürlich haben wir uns dann auch noch belesen und über die Rasse informiert. Im Mai 2006 war es dann soweit. Mein Mann hatte eine gestromte Hündin in Aussicht (JA MEIN MANN). Wir machten den Kauf perfekt und holten unseren Schatz dann Anfang April. Fenja lebte sich schnell bei uns ein und entwickelte sich zu einer prächtigen Schönheit. Wir wurden dann auch schnell Mitglied im DDC und in der Ortsgruppe. Ich wollte mir dann natürlich auch die Schönheit von Fenja von einem Zuchtrichter bestätigen lassen und so gingen wir auf die Int. Ausstellung nach Offenburg. Dort gewann Fenja gleich Ihre erste Austellung in der Jugendklasse mit Sg1 und Jugend-CAC-Club/VDH. Eigendlich hatte ich meinem Mann gesagt wir gehen nur einmal auf eine Austellung aber nach dem Komentar des DDC-Zuchtleiters Herr Fischbach wir sollten mit Fenja auf jeden Fall weiter machen hatte mich der Virus gepackt. Anfänglich zum Leidwesen meines Mannes tingelten wir in ganz Deutschland auf Austellungen so das Fenja zügig ihren Deutschen Jugendchampion hatte und dann auch bald den Deutschen Champion in der offenen Klasse. Nach reiflicher Überlegung entschieden wir gemeinsam mit Fenja einen Wurf zu versuchen. Da wir selber bei Fenja Wert auf einen guten Hobbyzüchter gelegt haben bei dem die Welpen gut sozialisiert und in Hausaufzucht groß werden wollten wir dem nicht nachstehn. Also los zum Züchterseminar des DDC und dann noch schnell die geforderten Gegebenheiten schaffen. Ein Welpenhaus musste her mit großem Auslauf. eine Wurfkiste im Haus und noch viele andere Dinge. Ein Deckrüde war mit Lucius de Cane Nobile auch schnell gefunden. Im August 2009 war es soweit. 10 kleine Doggen erblickten das Licht der Welt. Sie kamen bei uns im Haus zur Welt und zogen mit 4 Wochen ins Welpenhaus im Garten. Ab da legten wir viel Wert auf menschlichen und tierischen Besuch so daß die Welpen lernten sich neuen Situationen anzupassen. Sie wuchsen gesund hoch und uns blutete das Herz bei jedem Einzelnen den wir abgaben. Zum Glück konnten wir eine Hündin behalten mit der wir auch weiter züchten wollen. Die Zucht wird bei uns aber immer Hobby bleiben und wir versuchen unseren Welpenkäufern immer mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Ziel unserer Zucht ist es gesunde,wesensstarke und treue beste Freunde zu züchten.

Deutsche Doggen vom Längendorn

Wie man auf den Bildern sehen kann leben unsere Doggen bei uns mit im Haus was Sie sichtlich auch geniesen. Unseren Zwinger nutzen wir außschließlich als Auslauf für unsere Welpen ansonsten steht die Tür immer offen. Wer seinen Hund nicht als gleichberechtigtes Familienmitglied akzeptieren kann oder will sollte bei uns besser nicht um einen Welpen anfragen.